>> Mixed Martial Arts (MMA)

Der Stil: Mixed Martial Arts (Kurzform: MMA) ist eine der ältesten und umfassendsten Kampfsportarten der Welt: Bereits 648 vor Christus wurde Pankration, eine Mischung aus Boxen und Ringen bei den Olympischen Spiele eingeführt: Schlag- und Kicktechniken im Stehen wurden mit Elementen des Bodenkampf verbunden, bei dem sowohl Schläge als auch "Submission Holds" erlaubt waren. Mixed Martial Arts (MMA) in der heutigen Form hat seine Ursprung in den regellosen Kämpfen (Vale Tudo), die vor allem in Brasilien beginnend mit 1925 populär wurden. In den Westen kam dieser Sport insbesondere durch die Ultimate Fighting Championship (UFC) so um das Jahr 1993.

MMA umfasst alle Techniken und Distanzen des unbewaffneten Kampfes: Techniken aus verschiedenen "schlagenden" Stilen, wie dem Thaiboxen und Boxen werden mit Elementen aus dem Wurf- bzw. Bodenkampf des Judo, Ringen und Sambo verbunden. Neben Box-, Kick - Knie und Ellbogentechniken werden Würfe und "Takedowns" sowie Würge-, Hebel und sonstige Grifftechniken am Boden unterrichtet.

Aufgrund öfters geäußerter Bedenken von Interessenten möchten wir folgendes festhalten:

a) MMA/BJJ kann unabhängig von Körpergewicht und -größe trainiert werden kann. Tatsächlich ist der Großteil unserer Mitglieder im MMA/BJJ nicht im Schwergewicht zu finden!

b) Die Verletzungsgefahr im MMA/BJJ ist nicht höher als in anderen (Kampf)Sportarten (z.B. Fußball). Niemand muss also befürchten gleich zu Beginn des Trainings "verprügelt" zu werden: Durch den gegenseitigen Respekt der Trainingspartner, die Aufsicht des Trainers und die, dem Können des Schülers angepaßten Übungen wird das Verletzungrisiko minimiert. Daraus folgt auch, dass niemand an Free Fight Wettkämpfen teilnehmen "muss", MMA/BJJ ist ein konditionsintensiver, dynamischer Sport, der auch zum Ausgleich und/oder zur Selbstverteidigung betrieben werden kann.

 

<<zurück